Plätze in Deutschland 1950 und heute_

Plätze in Deutschland 1950 und heute

copyright DOM Publishers, Christoph Mäckler ⁄ Birgit Roth (Hg.)

Plätze in Deutschland 1950 und heute

Der öffentliche Raum ist Teil des Lebensraumes unserer Gesellschaft und damit eine zutiefst öffentliche Frage – und nicht nur ein Fachthema von Architekten und Stadtplanern.

Wie es um den öffentlichen Raum in Deutschland bestellt ist, zeigt eindrucksvoll der Band Plätze in Deutschland 1950 und heute, der vom Deutschen Institut für Stadtbaukunst herausgegeben wurde. Darin stellen die Autoren Fotografien von heutigen Platzsituationen in deutschen Städten den Ansichten aus der Zeit um 1950 gegenüber. Auf einen Blick wird erkennbar, wie sehr selbst nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges viele Plätze noch einen geschlossenen und urbanen Charakter aufwiesen, und dass die heutige Situation weniger den Kriegsschäden als vielmehr den Zerstörungen durch Planung geschuldet ist – also das Ergebnis planerischen Handelns von Stadtplanern, Architekten und Politikern der vergangenen 60 Jahre. Im Glauben an den Fortschritt und der Hoffnung, bessere Lebensbedingungen zu schaffen, stand die zweckfunktionale Bedarfserfüllung im Vordergrund. Die ästhetische Wirkung und Aufenthaltsqualität eines Platzes spielte eine untergeordnete Rolle.

Dieses Buch ist ein klares Statement für einen klügeren Städtebau und eine bessere Qualität der Stadtarchitektur, aber auch eine Aufforderung an die Leser und Betrachter, den öffentlichen Raum für das gesellschaftliche Leben zurückzuerobern. Der Band erscheint in der Reihe Bücher zur Stadtbaukunst und dokumentiert die gleichnamige Wanderausstellung, die das Deutsche Institut für Stadtbaukunst 2013 bis 2016 in 17 Städten zeigte. Die 27 Bildpaare, die für sich sprechen, werden ergänzt durch Beiträge und Statements der an der Ausstellung Beteiligten, durch Analysen und Diskussionen, die die Ausstellung begleiteten, sowie ausgewählte Berichte in den Medien.

Das Deutsche Institut für Stadtbaukunst, angesiedelt an der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der TU Dortmund, widmet sich der Erforschung und Lehre der Kunst des Städtebaus. Durch seine Grundlagentitel zur Stadtbaukunst (schwarze Reihe) sowie durch die Konferenzbände zur Schönheit und Lebensfähigkeit der Stadt (rote Reihe) hat es sich seit einigen Jahren in der Fachöffentlichkeit der Stadt Gehör verschafft. Leiter des Instituts sind Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Christoph Mäckler und Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Sonne.

Christoph Mäckler ⁄ Birgit Roth (Hg.)
Plätze in Deutschland 1950 und heute
Band 6 der Reihe Bücher zur Stadtbaukunst, Deutsches Institut für Stadtbaukunst
210 × 250 mm, 184 Seiten
60 Abbildungen, Hardcover
ISBN 978-3-86922-479-4

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailby feather