Miroslav Sik. Architektur 1988-2012_

Ende der 1980er Jahre prägte Miroslav Sik den Begriff « Analoge Architektur ». Er subsumiert eine architektonische Haltung, die sich mit einer subtilen Radikalität an der bestehenden Umgebung, ihrer Stimmung und an der Tradition des Bauens orientiert. Dies machte Miroslav Sik in den vergangenen 20 Jahren in der Schweiz wie in Europa zu einem unverkennbaren Protagonisten. Seine dezidiert antimodernistische Ausrichtung verfolgt er seit geraumer Zeit sowohl als Lehrer an der ETH Zürich als auch in seinem architektonischen Werk, das seit 1988 eine klare Kontinuität aufweist. In der vorliegenden Monografie sind seine Bauten und die Arbeiten am Bestand zusammengefasst. In allen Projekten, auch in den einfachsten Bauaufgaben, deckt Miroslav Sik die der Architektur immanente Würde auf und macht diese erlebbar.

2012, 1. Aufl.,
148 Seiten, 130 Schwarz-Weiss-Abbildungen,
Masse: 24 x 27,3 cm, Gebunden, Englisch/Deutsch
Übersetzung: Liebelt, Benjamin;
Herausgegeben von Wirz, Heinz
Quart Verlag
ISBN-10: 3037610573
ISBN-13: 9783037610572
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailby feather