Lichtdesign für Architektur_

01_lkl_buch4_titel_k

©LichtKunstLicht

Wir, als kreativ wirkende und planerisch arbeitende Lichtdesigner stehen oftmals vor der Aufgabe, Ideen und Effekte beschreiben zu müssen, die physisch noch gar nicht existieren.
Dieser Umstand trainiert uns rhetorisch sehr und sollte eigentlich helfen, auch journalistisch gut gerüstet zu sein. Trotz alledem – und vielleicht liegt dies auch ein wenig an dem zur Normalität gewordenen Stress bei der Bearbeitung unserer Projekte – fällt es uns nicht leicht, die schönen Ergebnisse unserer Zusammenarbeit mit den Architekten und Auftraggebern zu dokumentieren.

Unser neues Buch « Licht Kunst Licht 4 – Lichtdesign für Architektur » ist in den letzten Monaten in unserem Büro und in Zusammenarbeit mit dem Büro F1rstdesign zu einem – auch für uns – beeindruckend umfangreichen Werk von 324 Seiten mit viel Freude an der Arbeit, aber auch den damit verbundenen Anstrengungen und Mühen entstanden.

Es zeigt die gesamte Bandbreite unseres Schaffens und dokumentiert auch viele Projekte, die dank anderer Veröffentlichungen, vor allen Dingen aber auch durch die vielen Architektur- und Lichtpreise, die diese Projekte gewonnen haben, bekannt sind.

Das Buch hat das bekannte Format unserer Bücher 1 bis 3 und lässt sich in einem Regal dank eines neongrünen Covers auch schnell einmal wiederfinden…

Auch diesmal sind wir dem av edition Verlag treu geblieben; wenn Sie sich für das Buch interessieren, hier die Bestellseite vom Verlag. ISBN 978-3-89986-249-2

Eine Übersicht der Projekte und das von Andrea Rayhrer mit mir geführte Interview finden Sie auf unserer Webseite:
Licht Kunst Licht 4

Book Release wird im Glashaus der Arena Berlin mit 350 Gästen gefeiert

Seit dem Jahr 2005 publiziert das Lichtplanungsbüro Licht Kunst Licht seine realisierten Projekte in Form von Werkberichten. Pünktlich zum 25-jährigen Bestehen des vielfach ausgezeichneten Büros ist jetzt der vierte Band „Licht Kunst Licht 4 – Lichtdesign für Architektur“ erschienen – ein besonderer Mei­lenstein in der Geschichte des Büros. Im Jahr 1991 von Andreas Schulz an den beiden Standorten Bonn und Berlin simultan gegründet, ist Licht Kunst Licht heute auf ein 26-köpfiges Team aus Lichtplanern, Architekten, Designern und Elektroingenieuren angewachsen.

Mit Licht Kunst Licht 4 ist ein beindruckend umfangreiches Werk von 324 Seiten entstanden. Es dokumentiert die hohe gestalterische Qualität und die lichttechnische Kompetenz in den Entwürfen und es macht zugleich deut­lich, mit welcher Konsequenz Licht Kunst Licht seinen Planungsansatz verfolgt. „Mit unseren Lichtplanungen stellen wir uns uneingeschränkt in den Dienst der Architektur und Entwurfsabsicht der Architekten“, erklärt Andreas Schulz eine Prämisse der Arbeit seines Büros. Der respektvolle und analytische Blick auf die architektonische Planung oder den vorhandenen gebauten Raum bildet ein gutes Fundament für ästhetisch, funktional und technisch anspruchsvolle Beleuch­tungskonzepte: Realisiert beispielsweise im Städel Museum in Frankfurt am Main, im ThyssenKrupp Quartier in Essen oder in der Neuen Galerie in Kassel – drei der insgesamt 17 ausgewählten Projekte, die im neuen Buch in Text- und Bild, mit großformatigen Abbildungen und Gegenüberstellungen von Tag- und Nachtan­sichten sowie Zeichnungen vorgestellt werden.

Licht Kunst Licht bedient aber nicht ausschließlich die rationale, mit der Archi­tektur verhaftete Lichtplanung. „Unsere Publikation zeigt die gesamte Bandbreite unseres Schaffens und dokumentiert auch viele Projekte, die dank anderer Veröffentlichungen, vor allen Dingen aber auch durch die vielen Architektur- und Lichtpreise, die diese Projekte gewonnen haben, bekannt sind“, so der Heraus­geber Prof. Andreas Schulz. Denn die Vielfalt der Projekte ist über die Jahre stark gewachsen und es entstehen auch Leuchtendesigns mit fast skulpturalem, aber zumindest Objektcharakter oder interaktive Medienfassaden. So plant Licht Kunst Licht u. a. ambitionierte Hospitality-Projekte, bei denen neben der Lichtwirkung auch Leuchten als gestalterische Elemente gefragt sind – mit dem Relais & Châteaux Fünfsternehotel und Spa ‚Abadia Retuerta LeDomaine’ im spanischen Sardón de Duero, in der Nähe von Valladolid, ebenfalls ausführlich im Buch dokumentiert.

„In der Ausführung der Projekte zeigen sich zwei ausgeprägte Tendenzen: Die eine ist, dass die Qualität der Lichtentwürfe trotz gravierender technologischer Veränderungen im Laufe der Jahre unvermindert geblieben ist. Eine andere Beobachtung zeigt die Anpassung an Architekturtrends im Wandel der Zeit“, for­muliert es Jan Ejhed, Prof. em. KTH Stockholm, in seiner Einleitung, die zu einem Diskurs in Theorie und Hintergrund der Architekturbeleuchtung einlädt. Und der Herausgeber selbst bringt es im anschließenden Gespräch mit Andrea Rayhrer noch einmal auf den Punkt: „Licht bietet unendlich viele Möglichkeiten. Eine en­gagierte Lichtplanung gestaltet Architekturen und Räume aktiv mit, das heißt, sie unterstützt ihre Absichten, Atmosphären und Funktionen oder bereichert diese im besten Fall sogar.“

In guter Tradition wurde auch der vierte Band wieder in Zusammenarbeit mit dem Kölner Büro F1rstdesign gestaltet und ist ebenso wie seine Vorgänger im Stuttgarter Verlag avedtion erschienen.

Und in derselben guten Tradition wurde auch sein Erscheinen wieder gebührend gefeiert: Sehen und Staunen konnten am 16. September 2016 rund 350 Gäste aus der Licht-, Design- und Architekturszene, die Andreas Schulz zur Book Release Party ins Glashaus der Arena Berlin geladen hatte, eine der angesagten Szene- und schönsten historischen Locations in Berlin, direkt am Ufer der Spree. Eine grafisch anmutende Lichtinstallation aus Leuchtstofflampen im Eingangs­bereich von Max Dickhaus, Lighting Design Student an der HAWK Hildesheim, begleitete den Weg in die Partyzone. Sören Pawlik und Felix Beier, ebenfalls im Studium Lighting Design in Hildesheim, inszenierten darüber hinaus die Bühne im Bewirtungsbereich mit subtilen, dynamischen Lichtprojektionen – während auf der Hauptbühne DJ, Live-Saxofon und Percussion-Acts zusammen mit Showlicht, Audience Blindern und Nebeleffekten die Atmosphäre bis in die frühen Morgen­stunden zum Kochen brachten.

Licht Kunst Licht 4
Lichtdesign für Architektur – Lighting Design for Architecture, Andreas Schulz (Hrsg.)

17 ausgewählte Projekte: Städel Museum Frankfurt, Thyssen Krupp Quartier Essen, Neue Galerie Kassel, Innenministerium Baden-Württemberg, Kunstmuseum Ahrenshoop, Drachenfelsplateau u. v. a.
Deutsch / Englisch
324 Seiten, broschiert mit Klappen und Stanzung, im Schuber
250 Fotos und Pläne
24 x 32 cm
Erschienen bei avedition
ISBN 978-3-89986-249-2
€ 78 (D), $ 99
August 2016

Über Licht Kunst Licht

Das Lichtplanungsbüro Licht Kunst Licht wurde im Jahre 1991 von Andreas Schulz an den beiden Standorten Bonn und Berlin simultan gegründet. Heute arbeiten 26 Mitarbeiter in den Projektkategorien Büro- und Verwaltungsgebäude, Museen und Kulturbauten, Repräsentationsgebäude, staatliche Projekte, Verkehrsbauwerke, Shoppingcenter, Hotels und Gastronomie, Außenraumprojekte sowie private Bauvorhaben.

Über avedition

Die avedition GmbH, Fachverlag für Architektur und Design, wurde 1992 gegründet. Strategisch ist der Verlag auf interdisziplinäre Gestaltungsbereiche wie Innen- und Ausstellungsarchitektur, Szenografie, Produkt- und Kommunikationsdesign spezialisiert.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailby feather