Eine auditiv-architektonische Entwurfsmethodik_

Forschungsinitiative Zukunft Bau, Band F 2845
Thomas Kusitzky, Annette Matthias, Alex Arteaga, Uta Graff
Univ. der Künste Berlin, Zentralinstitut für Weiterbildung -ZIW-, Forschungsstelle Auditive Architektur

Bei architektonischen und städtebaulichen Entwurfsprozessen lässt sich feststellen, dass das auditive Erleben in der Regel nicht systematisch berücksichtigt wird. Da die Art und Weise, wie der Raum gestaltet ist, jedoch unausweichlich seinen Klang bedingt und das Auditive konstitutiv für das Raumerleben ist, es zugleich aber einen Mangel an geeigneten auditiv-architektonischen Entwurfsverfahren und -instrumenten gibt, war das Ziel des Forschungsvorhabens die Entwicklung einer Methodik, die es ermöglicht, den Klang bereits während der Entwurfsphase bewusst zu gestalten. Anhand zweier auditiv-architektonischer Entwurfsprojekte – « Klangumwelt Ernst-Reuter-Platz » und « Klangkonzept Stadtpark Schlieren » – wurden folgende Fragen bearbeitet: Welches ist das auditiv-architektonische Gestaltungsmaterial? Wie lässt sich das auditive Erleben vergegenwärtigen und erfassen? Wie lässt sich ein auditiv-architektonischer Entwurf konzipieren und imaginieren? Wie können Gestaltungsmaßnahmen bestimmt und die notwendigen Gestaltungsmittel systematisiert werden? Wie lassen sich auditiv-architektonische Entwürfe darstellen? Wie muss der auditiv-architektonische Entwurfsprozess strukturiert sein?

Erschienen 2013, 104 S., 36 Abb.
 
En vente chez:
promoculture
Librairie technique et scientifique.
info@promoculture.lu
T. +352 48 06 91
F. +352 40 09 50
14, rue André Duchscher
L-1424 Luxembourg
 
 
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailby feather